(Deutsch) Jubiläum 10 Jahre Förderverein

(Deutsch) Ziel3-Projekt: „Montane Kulturlandschaft Erzgebirge – Weg zum UNESCO –Welterbe“

(Deutsch) 4. Sitzung des Welterbekonvents in Wolkenstein

 

(Deutsch) 135 Jahre Rothschönberger Stolln

 

(Deutsch) Welterbekonvent beschließt Charta Montanregion Erzgebirge

 

(Deutsch) Welterbe-Projekt „Montanregion Erzgebirge“ erhält Rückenwind aus dem Osterzgebirge

Pressemitteilung des Welterbekonvents:

Inmitten einer historischen Kulisse haben die Landräte von Mittelsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Volker Uhlig und Michael Geisler, am 26.01.2012 die Beitrittserklärung des Osterzgebirge-Landkreises zum öffentlich-rechtlichen Vertrag UNESCO-Welterbe-Projekt „Montanregion Erzgebirge“ unterzeichnet.

Zu der Veranstaltung hatte der Bürgermeister der Stadt Altenberg, Thomas Kirsten, in das Bergbaumuseum Altenberg eingeladen, das sich mitsamt der Schauanlage als Zeugnis des Altenberger Bergbaus auf der Liste der geplanten Welterbe-Objekte befindet. Neben Vertretern aus Ministerien, Landratsämtern sowie den Projektpartnern im Welterbekonvent wohnten auch Medienvertreter der Vertragsunterzeichnung bei. Sie hatten im Anschluss an die Vertragsunterzeichnung die Möglichkeit, sich über die Hintergründe des Beitritts sowie den Stand des Welterbe-Projektes zu informieren.

„Der aktuelle Beitritt des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist das Bekenntnis eines weiteren Landkreises für die Montanregion Erzgebirge, die sich vor allem wegen des Facettenreichtums auszeichnet und deshalb weltweit einmalig ist“, unterstreicht der Sprecher des Welterbekonvents Volker Uhlig.

Bereits im Dezember des vergangenen Jahres hatte der Kreistag Sächsische Schweiz-Osterzgebirge dem Beitritt zum öffentlich-rechtlichen Vertrag mit großer Mehrheit zugestimmt.

Mit einer Beteiligung an der Trägerschaft des UNESCO-Welterbe-Projektes Montanregion Erzgebirge unterstützt der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge das Welterbevorhaben nicht nur finanziell. Dem Vertragsbeitritt soll auch eine organisatorische Mitarbeit im Welterbekonvent folgen, um wichtige Erfahrungen auf dem Gebiet „Welterbe“ zu sammeln.

„Dass sich der Kreistag des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit seinem Beschluss zur Leitidee der Welterbekonvention bekannt hat, freut mich sehr. Die heutige Vertragsunterzeichnung ist der Startschuss dafür, die Montanregion Erzgebirge auf dem Weg zur Erlangung des Welterbetitels zu unterstützen.

Ich bin der Meinung, dass der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit der Montanregion Erzgebirge, der Sächsisch-Böhmischen Schweiz und den Umgebindelandschaften über drei potenzielle Welterbestätten verfügt, deren touristischer Mehrwert ein gewaltiges überregionales Potenzial besitzt. Durch den Erhalt der Welterbe-Titel erwarte ich für unseren Landkreis einen positiven Marketingeffekt sowie noch mehr internationales Interesse an der Region”, erklärte Landrat Michael Geisler zum Vertragsbeitritt.

An der Trägerschaft für das Welterbe-Projekt beteiligen sich nunmehr die drei Landkreise Erzgebirgskreis, Mittelsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie 33 Städte und Gemeinden der Erzgebirgsregion.

Kontakt: Sprecher des Welterbekonvents: Landrat Volker Uhlig, Landratsamt Mittelsachsen, Telefon: 03731 799-3325

Pressemitteilung des Welterbekonvents:

Inmitten einer historischen Kulisse haben die Landräte von Mittelsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Volker Uhlig und Michael Geisler, am 26.01.2012 die Beitrittserklärung des Osterzgebirge-Landkreises zum öffentlich-rechtlichen Vertrag UNESCO-Welterbe-Projekt „Montanregion Erzgebirge“ unterzeichnet.

Zu der Veranstaltung hatte der Bürgermeister der Stadt Altenberg, Thomas Kirsten, in das Bergbaumuseum Altenberg eingeladen, das sich mitsamt der Schauanlage als Zeugnis des Altenberger Bergbaus auf der Liste der geplanten Welterbe-Objekte befindet. Neben Vertretern aus Ministerien, Landratsämtern sowie den Projektpartnern im Welterbekonvent wohnten auch Medienvertreter der Vertragsunterzeichnung bei. Sie hatten im Anschluss an die Vertragsunterzeichnung die Möglichkeit, sich über die Hintergründe des Beitritts sowie den Stand des Welterbe-Projektes zu informieren.

„Der aktuelle Beitritt des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist das Bekenntnis eines weiteren Landkreises für die Montanregion Erzgebirge, die sich vor allem wegen des Facettenreichtums auszeichnet und deshalb weltweit einmalig ist“, unterstreicht der Sprecher des Welterbekonvents Volker Uhlig.

Bereits im Dezember des vergangenen Jahres hatte der Kreistag Sächsische Schweiz-Osterzgebirge dem Beitritt zum öffentlich-rechtlichen Vertrag mit großer Mehrheit zugestimmt.

Mit einer Beteiligung an der Trägerschaft des UNESCO-Welterbe-Projektes Montanregion Erzgebirge unterstützt der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge das Welterbevorhaben nicht nur finanziell. Dem Vertragsbeitritt soll auch eine organisatorische Mitarbeit im Welterbekonvent folgen, um wichtige Erfahrungen auf dem Gebiet „Welterbe“ zu sammeln.

„Dass sich der Kreistag des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit seinem Beschluss zur Leitidee der Welterbekonvention bekannt hat, freut mich sehr. Die heutige Vertragsunterzeichnung ist der Startschuss dafür, die Montanregion Erzgebirge auf dem Weg zur Erlangung des Welterbetitels zu unterstützen.

Ich bin der Meinung, dass der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit der Montanregion Erzgebirge, der Sächsisch-Böhmischen Schweiz und den Umgebindelandschaften über drei potenzielle Welterbestätten verfügt, deren touristischer Mehrwert ein gewaltiges überregionales Potenzial besitzt. Durch den Erhalt der Welterbe-Titel erwarte ich für unseren Landkreis einen positiven Marketingeffekt sowie noch mehr internationales Interesse an der Region”, erklärte Landrat Michael Geisler zum Vertragsbeitritt.

An der Trägerschaft für das Welterbe-Projekt beteiligen sich nunmehr die drei Landkreise Erzgebirgskreis, Mittelsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie 33 Städte und Gemeinden der Erzgebirgsregion.

Kontakt: Sprecher des Welterbekonvents: Landrat Volker Uhlig, Landratsamt Mittelsachsen, Telefon: 03731 799-3325

(Deutsch) Stadtrat von Jöhstadt bestätigt Studie

Der Jöhstädter Stadtrat bestätigte am 5. Januar 2012 auf seiner Sitzung einstimmig die vorliegenden Ergebnisse der Umsetzungsstudie Hammerwerk Schmalzgrube.  Damit ist das Ensemble Hammerwerk im Ortsteil Schmalzgrube und der dazugehörigen Pufferzone offizieller Bestandteil des Welterbe-Projektes Montanregion Erzgebirge.

Die Studie steht in Kürze zum Download bereit.

Der Jöhstädter Stadtrat bestätigte am 5. Januar 2012 auf seiner Sitzung einstimmig die vorliegenden Ergebnisse der Umsetzungsstudie Hammerwerk Schmalzgrube.  Damit ist das Ensemble Hammerwerk im Ortsteil Schmalzgrube und der dazugehörigen Pufferzone offizieller Bestandteil des Welterbe-Projektes Montanregion Erzgebirge.

Die Studie steht in Kürze zum Download bereit.

Der Jöhstädter Stadtrat bestätigte am 5. Januar 2012 auf seiner Sitzung einstimmig die vorliegenden Ergebnisse der Umsetzungsstudie Hammerwerk Schmalzgrube.  Damit ist das Ensemble Hammerwerk im Ortsteil Schmalzgrube und der dazugehörigen Pufferzone offizieller Bestandteil des Welterbe-Projektes Montanregion Erzgebirge.

Die Studie steht in Kürze zum Download bereit.

Der Jöhstädter Stadtrat bestätigte am 5. Januar 2012 auf seiner Sitzung einstimmig die vorliegenden Ergebnisse der Umsetzungsstudie Hammerwerk Schmalzgrube.  Damit ist das Ensemble Hammerwerk im Ortsteil Schmalzgrube und der dazugehörigen Pufferzone offizieller Bestandteil des Welterbe-Projektes Montanregion Erzgebirge.

Die Studie steht in Kürze zum Download bereit.

Der Jöhstädter Stadtrat bestätigte am 5. Januar 2012 auf seiner Sitzung einstimmig die vorliegenden Ergebnisse der Umsetzungsstudie Hammerwerk Schmalzgrube.  Damit ist das Ensemble Hammerwerk im Ortsteil Schmalzgrube und der dazugehörigen Pufferzone offizieller Bestandteil des Welterbe-Projektes Montanregion Erzgebirge.

Die Studie steht in Kürze zum Download bereit.

Der Jöhstädter Stadtrat bestätigte am 5. Januar 2012 auf seiner Sitzung einstimmig die vorliegenden Ergebnisse der Umsetzungsstudie Hammerwerk Schmalzgrube.  Damit ist das Ensemble Hammerwerk im Ortsteil Schmalzgrube und der dazugehörigen Pufferzone offizieller Bestandteil des Welterbe-Projektes Montanregion Erzgebirge.

Die Studie steht in Kürze zum Download bereit.

Der Jöhstädter Stadtrat bestätigte am 5. Januar 2012 auf seiner Sitzung einstimmig die vorliegenden Ergebnisse der Umsetzungsstudie Hammerwerk Schmalzgrube.  Damit ist das Ensemble Hammerwerk im Ortsteil Schmalzgrube und der dazugehörigen Pufferzone offizieller Bestandteil des Welterbe-Projektes Montanregion Erzgebirge.

Die Studie steht in Kürze zum Download bereit.

(Deutsch) Symposium Montanregion Krušnohoří/Erzgebirge – Bergerbe

(Deutsch) Sonderausstellung im Museum Schloss Wolkenstein